“Was bei Facebook passiert, ist ernüchternd”

“Was bei Facebook passiert, ist ernüchternd”

TLDR: Im Interview bezieht .companion klar Position. Für die meisten Marken ist Facebook kein Dialogmedium. Unsere eigenen Daten und Erfahrungen zeigen: die 90/10/1 Regel gilt auch und gerade für Social Media. “Social” wird zu Paid. Das Echo interessierter Parteien war entsprechend.

 

Im HORIZONT-Interview geht Companion-Partner und Ex-Carat-Chef Willibald Müller hart mit Facebook ins Gericht, aber auch mit Google. Die Wirkung von Suchmaschinenwerbung bezeichnet der Manager nur als “scheinbare”.

Facebook gerät immer mehr unter Beschuss. Companion-Partner und Ex-Carat-Chef Willibald Müller geht hart mit dem Social-Media-Unternehmen ins Gericht, aber auch mit Google. “Was bei Facebook effektiv passiert, ist ernüchternd”, sagt er im Interview mit HORIZONT. Die Wirkung von Suchmaschinenwerbung bezeichnet der Manager nur als “scheinbare”.

Facebook habe sein großes Versprechen, Dialog auf Augenhöhe zu betreiben, nicht eingelöst. Dort gelte stattdessen eine 90:9:1-Regel: 90 Prozent der User sind relativ passiv, 9 Prozent reagieren gelegentlich auf Postings und Likes und maximal ein Prozent – eher weniger – sei wirklich aktiv. “Vergleicht man das mit der ursprünglichen Vision ist das extrem ernüchternd”, so Müller.

Laden Sie das Interview als PDF runter.

interview2
Zurück zu News