Was Daten verraten: Überwachungsmarketing lohnt sich nicht

Was Daten verraten: Konsumenten akzeptieren diejenigen Werbemittel am wenigsten, die am meisten mit den Stalking-Methoden des „Performance-Marketing“ arbeiten. Mehr als die Hälte der US-Konsumenten vermeidet die Wahrnehmung von Werbung auf Websites, in mobilen Apps und in Suchmaschinen.  Die „Retargeter“ haben damit eine noch schlechtere Akzeptanz für ihr eigenes Medium erzeugt, als die Socia-Media-Überwacher von Facebook & Co.  Der US Tech-Forscher Forrester, hier die Quelle, befragt jährlich fast 100.000 Konsumenten.

Fazit? Es ist nicht nur im gesellschaftlichen Interesse, die demokratiefeindlichen Praktiken des Überwachungsmarketings abzustellen, es sollte auch im Eigeninteresse der Vermarkter liegen. Sie schaden sich selbst.