Digital Media – der Wind dreht sich. Schnipsel vom Medienkongress 18

Beschriftung

TLDR: Der diesjährige Medienkongress 18 bot überraschend weite Ausblicke auf kommende und große Veränderungen in „Digital Media“. Für den Kongress einer Branche, die nicht gerade als Innovationstreiber verschrien ist, ist das eine schöne Überraschung. Hier einige bleibende, höchst subjektive Eindrücke.

„Digital“ ist bald das neue „Normal“. JETZT ist die Zeit, Zukunft zu gestalten.

robots

„Wir leben in Zeiten dramatischer ich wiederhole, dramatischer Umbrüche. Und noch funktioniert so gut wie gar nichts. Aber was, wenn es funktioniert? Wir müssen uns genau heute fragen, in welcher Zukunft wir leben wollen. Morgen ist es zu spät.“

„Dass bald keiner mehr stumpfsinnige Jobs machen muss, das ich die abgeben kann an einen Roboter – das ist doch geil, das ist doch fantastisch!“
Reinhard Springer, Werber-Legende, ex Springer & Jacoby, mit 70 unfassbar energetisch und heiter, pulverisierte jeden Moderationsversuch und brachte den ganzen Saal zum Dauergrinsen. Gehört in DER Form ins Fernsehen. Hier gehts zum Video.

 

„Digital“ muss führbar werden. Marketing rüstet intern auf. Es gibt keine andere Wahl.

 

http://www.horizont.net/gallery/media/3528/57575-detail.jpeg

Bei allem was an Investitionen in „Digital“ kommt, ist die interne Perspektive die wichtigere. Es geht darum Know-how aufzubauen. Entscheidend sind die Mitarbeiter

„Das digitale Controlling kann man nicht auslagern, das muss im Unternehmen liegen.“
Tim Alexander, CmO, Deutsche Bank

Bildergebnis für t-shirt mon earth flat science

„KI hin oder her, der grösste Wettbewerbsvorteil ist immer noch der Mensch. Um einem Rechner das Go-Spielen beizubringen, brauchen sie Strom im Wert von 16 Mio Euro. Das Hirn eines Mitarbeiters verbraucht dafür nur 20 Watt! Nutzen Sie Menschen, um Maschinen zu steuern und sie haben einen Effizienzvorteil von mindesten 95%.
Chris Boos, Founder & CEO, Arago

Digital polarisiert und zerlegt die Gesellschaft. Für ein plurales Ganzes muss jeder etwas tun. Einzelne und Unternehmen.

 agreein

Ich fühle mich solange noch ganz gut auf Facebook, wie die Zahl der Leute, die mich als Nazi beschimpfen ungefähr genauso groß ist wie die Zahl derer, die mich als Kommunist beschimpfen.“

„Wenn die Meinungsbildung zu 50% auf diesem kleinen Display stattfindet, dann muss ich als Politiker auch auf diesem kleinen Display sein.“

„Ich möchte nicht, dass unsere Demokratie mit den Tageszeitungen ausstirbt.“
Boris Palmer, grüner OB Tübingen. Warum war der eigentlich da? Unklar. Aber gut, dass er da war.

 

 brands role

„Wir Werbungtreibende haben heutzutage eine sehr große Verantwortung für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Der Werbe- und Medienmarkt steht vor der grössten Herausforderung seiner Geschichte“. 

„Wir sehen nicht, dass unsere jahrelangen Forderungen nach Transparenz überhaupt gehört werden“

„Die regulativen Herausforderungen beim Datenschutz werden den ganzen Markt umkrempeln.“
Tina Beuchler, OWM Vorsitzende. Hat Blockchain als Lösung zur Rückerlangung der Kontrolle über die Mediaprozesse erkannt. Wir rufen an, wenn es schnell genug ist ;-).

„Digital“ wird reguliert, Monopole zerschlagen. Die Frage ist nur noch wann.

 frey

„Prenzlauer Berg, das ist eine Wiege der Spießbürgerlichkeit, in der sich auch unsere Journalisten leider viel zu wohl fühlen.“

„Zerschlagt Google und Facebook. Was haben die eigentlich noch mit Kapitalismus zu tun? Es sind Monopole“

ZDF-Chefredakteur Frey fordert staatliche Regulierung von Plattformen – bis hin zur Zerschlagung von Google, Facebook und Co.“

post plattform

„In the US Google and Facebook are under increasing pressure which is already high. They stood for „the best“ we have in America. Now they are regarded like the Tobacco Companies some years ago and soon they will be treated this way.“
Brian Morrissey, Editor-in-Chief, Digiday

 

verimi

„Wer werden im Frühjahr den Single Sign On starten. Die Verbindung zu den hoheitlichen Aufgaben des des Meldewesens kommt in der zweiten Ausbaustufe. Wir kooperieren sehr eng mit den Bundesbehörden.“

Donata Hopfen, CEO, verimi GmbH im gemeinsamen (!) „Pitch“ mit Prof. Dr. Johannes Caspar, Hamburgs oberstem Datenschützer. Verimi ist ein Konsortium, eine digitale Wiedergeburt der 90er Jahre „Deutschland AG“ , mit Bundesdruckerei und Here.com im Zentrum. Kann es sein, das Deutschland / Europa es als Erster schafft, die strukturell totalitäre Digital- und Überwachungstechnologie nicht zur Verletzung der Bürgerrechte sondern zur Verteidigung einer Demokratie einzusetzen? Sie bauen “ die sicherste Vertrauensplattform für Identitätsdienste und Zahlungen in Europa .“ Daumen drücken. Sonst haben wir Chinas Monster-Überwachungsapp WeChat am Hals.