Kennzahl-Bot: Das CEO-Echo im Juli 2019 – automatisch interpretiert

Die digitale Präsenz von DAX/MDAX-Managern – hier das öffentliche Ranking.

Über das CEO-Echo

Die Strategie- und Datenberatung .companion, spezialisiert auf Evaluation und Organisation von Digitalmarketing, untersucht laufend das digitale Medienecho zu allen DAX- und MDAX-CEOs. Gemessen wird mit dem marktführenden Media-Monitoring-Tool Talkwalker, das alle Inhalte in deutscher und englischer Sprache analysiert, die weltweit auf Websites, in Foren und in Social Media öffentlich zugänglich sind. Analyse und Interpretation der Daten übernimmt ein hauseigener Kennzahl-Bot, der aus Kennzahlen vollautomatisch Texte und Inhalte erzeugt.

Das CEO-Echo erscheint monatlich und kann mit dem companion Newsletter Datafy hier kostenlos abonniert werden. Unternehmen können ihren eigenen CEO in das Ranking aufnehmen lassen und eine nicht öffentliche Auswertung für ihr eigenes CEO-Echo bestellen. Nehmen Sie dazu bitte Kontakt mit uns auf.

Bestellen Sie hier Ihre individuelle Auswertung!

CEO-Fußabdruck: Joe Kaeser (Siemens) mit dem größten Anteil am gesamten CEO-Echo

Welchen Anteil am digitalen Meinungsmarkt besetzt ein CEO oder eine Vorstandsvorsitzende, ob freiwillig oder unfreiwillig? Diese Frage beantwortet der CEO-Fußabdruck. Er zeigt den Anteil eines CEOs an allen Erwähnungen von DAX/MDAX-Managern.

Im Juli wurden alle Konzernchefs aus DAX und MDAX in den globalen digitalen Medien (global, englisch- und deutschsprachig) um 63% häufiger erwähnt als im Vormonat. Die größte digitale Aufmerksamkeit genoss dabei Joe Kaeser (Siemens). Sein CEO-Fußabdruck umfasst 25% aller Erwähnungen von Top-Managern. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Fußabdruck eines DAX/MDAX-Chefs beträgt nur zwei Prozent. Auf Platz zwei und drei folgen Christian Sewing (Deutsche Bank) mit 14% sowie Herbert Diess (Volkswagen) mit 13%. Im Juli waren die Erwähnungen von Joe Kaeser negativ gefärbt, während die digitale Resonanz auf Christian Sewing eher neutral und auf Herbert Diess eher neutral war.

Echo-Effizienz: Christian Sewing (Deutsche Bank) hat das effizienteste Medienecho in DAX/MDAX

Wie groß ist der CEO-Fußabdruck im Verhältnis zu den materiellen Möglichkeiten, die ein Unternehmen einsetzen kann, um die eigene Chefin am Meinungsmarkt zu positionieren? Die Antwort auf diese Frage liefert die Echo-Effizienz. companions Kennzahl-Bot setzt die digitale Erwähnung der Konzernchefs ins Verhältnis zur Größe des Unternehmens.

Nach diesem Kriterium ist Christian Sewing (Deutsche Bank) mit 56 Punkten der Spitzenreiter im Juli. Seine Medienresonanz stand im besten Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des eigenen Unternehmens. Auf Platz zwei folgt Dr. Mathias Döpfner (Springer) mit 51, auf Platz drei Dr. Markus Braun (Wirecard) mit 40 Punkten. Das CEO-Echo von Christian Sewing zeichnete sich aus durch überdurchschnittliche Erwähnungen in digitalen Medien von Redaktionen sowie eine starke Leseraktivierung. Der Anteil redaktioneller Erwähnungen war bei Dr. Mathias Döpfner eher durchschnittlich und bei Dr. Markus Braun eher durchschnittlich. Die Erwähnungen von Dr. Mathias Döpfner erzeugten eine eher durchschnittliche, die von Dr. Markus Braun eine sehr schwache Leseraktivierung.

Social Excellence: Rolf Martin Schmitz (RWE) mit dem wirkstärksten Social-Media-Echo

„Social“ ist kein Selbstzweck. Wer aber etwas bewirken will bei Meinungsbildnern (Influencer) außerhalb der Redaktionen oder bei Konsumenten und digitalen Eliten, die massenmedial nicht gut erreichbar sind, der muss möglichst häufig und durchschlagend in Social Media erwähnt werden. Ob das gelingt, drückt der Social Excellence Index aus. Der Bot berechnet aus den Talkwalker-Daten, wie groß der Anteil von Social-Media-Erwähnungen ist und wie gut sie Leser zu Reaktionen bewegen konnten.

Im Juli hatte Rolf Martin Schmitz (RWE) mit 109 Punkten den besten Social Excellence Index aller DAX/MDAX-CEOs. Er lag damit vor Joe Kaeser (Siemens) mit 100 Punkten und Michael Zahn (Deutsche Wohnen) mit 40 Punkten. Das Echo von Rolf Martin Schmitz war zu 45% „social“, seine Leseraktivierung mit 59 Reaktionen auf eine Erwähnung sehr stark. Das Echo zu Joe Kaeser war zu 83% „social“ mit einer sehr starken Leseraktivierung von 29, das Echo auf Michael Zahn fand zu 37% in Social Media statt und erzeugte eine sehr starke Leseraktivierung von 26 Reaktionen pro Erwähnung.

Imagewirkung: Das CEO-Echo auf Rice Powell (Fresenius Medical Care) hat den stärksten Image-Einfluss

Wie stark sich ein Medienecho auf die Reputation auswirken kann, zeigt unser Index für Imagewirkung. Der Kennzahl-Bot interpretiert, wie häufig positive oder negativ färbende Begriffe im Umfeld der CEO-Erwähnung auftauchen. Je häufiger, umso wahrscheinlicher ist eine positive oder negative Beeinflussung der Reputation von CEO und Unternehmen.

Im Juli haben die Erwähnungen von Rice Powell (Fresenius Medical Care) das größte Potenzial für Imagewirkung. 40% seines Digitalechos waren explizit meinungsbildend und zwar im Saldo positiv gefärbt. Auf Platz 2 folgt Stefan Oschmann (Merck) mit einem Wirkpotenzial von 39% emotional gefärbten Erwähnungen und einem positiven Echo. Auf Platz 3 folgt Ralf W. Dieter von Dürr mit 34% explizit meinungsbildenden Erwähnungen, die in Summe positiv gefärbt waren.